Ich freu mich darauf, als reife und ergraute Frau in dieser Welt zu wirken.

von | Mrz 8, 2021 | 0 Kommentare

Warum ich über graue Haare schreibe

„Die Tage erzählte mir ein Freund von seinem Kollegen, der meinte, dass er mit jedem grauen Haar einen Euro mehr für seine Beratung nehmen könne. Und im gleichen Atemzug dachte mein Freund darüber nach, was man tun könne, um graue Haare bei Frauen zu minimieren.“

Renate R. Schmidt, Soul & Businessmentorin

Eine Begebenheit, die nicht nur ihr sondern auch mir sehr zu denken gegeben hat. Renate hat sie zum Anlass genommen, eine Blogparade mit dem Titel „Grey is beautiful – killen graue Haare das Business von Frauen?“ auszurufen. Ich möchte dazu einen ganz persönlichen Beitrag besteuern, der auf den ersten Blick nichts mit dem Business zu tun hat. Auf den zweiten Blick aber dann doch.

Meine Vision: wie ich als reife und ergraute Frau in dieser Welt wirke. Mit all meiner Weisheit und in strahlender Kraft stehend.

Seit ich denken kann, trage ich ein Bild von mir selbst in meinem Herzen. Ich, wie ich als reife und ergraute Frau in dieser Welt wirke. Mit all meiner Weisheit und in strahlender Kraft stehend. Dieses Bild kam als innere Vision zu mir. Ich habe sie lange nicht verstanden und verschwiegen. Habe mich dafür geschämt, dass ich mich auf meine Zeit als weise und graue Frau freute. Ganz für mich allein habe ich die Weisheit reifer Frauen gefeiert. Habe heimlich nach den strahlenden Augen dieser Frauen Ausschau gehalten und ihr Geheimnis zu ergründen versucht.

Die Vorfreude auf ein Dasein als grauhaarige Weise hat sich einige Male gewandelt. Sie war mir zeitweise sogar dabei behilflich, mich nicht entwickeln zu müssen. In meinen Zwanzigern und frühen Dreißigern dachte ich zum Beispiel daran, dass ich dann endlich nicht mehr auffallen und von der Männerwelt angesprochen werden würde. Ich dachte auch, dass ich dann ungefährlicher, weil unauffälliger Reisen könnte. Und ich versprach mir, mehr Ruhe und Frieden in der Partnerschaft. Meine vergangene Beziehung lag irgendwo zwischen Langeweile und Widerwillen und meine Vorstellung von einer reifen Partnerschaft war voller Vorurteile und Klischees. Puh, ganz schön heftig, diese Gedanken so zu lesen. 

Doch sie gehörten dazu. Und noch viele andere einschränkenden, negativen und niedermachenden Gedanken. Sie waren in ihrer Heftigkeit wichtig. Denn eines spürte ich irgendwie immer: Solche Gedanken passen nicht zu einer wirklich weisen Frau.

„Eine weise grauhaarige Frau umarmt die Männlichkeit und Weiblichkeit, umarmt alle Gefühle und das Leben und zieht daraus ihre Lehren.“

Anja Futter

Weisheit verlangt nicht nach Äußerlichkeiten

Diesem Antrieb bin ich gefolgt und folge ihm noch heute. Inzwischen weiß ich, dass ich bei all meinen Erfahrungen, Begegnungen und all dem Wissen, das mir zuteil wurde, immer nur eines im Sinn hatte: Ich wollte diese Version von mir werden. Ich glaube sogar, dass ich einige Extrarunden an Erfahrungen kreiert habe, um den Schatz, aus dem ich schöpfe, besonders groß werden zu lassen. 

Heute folge ich diesem Weg ganz bewusst. Ich fühle hinein, was Weisheit ist, suche nach einer Sicht, die mich immer mehr umarmen lässt. Weil alles existierende zum SoSein des Menschen gehört, egal, ob ich es schätze oder es mir missfällt. Heute kann ich erkennen, dass Weisheit nicht ohne eine allumfassende Liebe zum Leben und zum Sein geht. Dass ich Weisheit nicht in philosophischer Schwermut finde und auch nicht in Angst und Sorge. Dass aber auch diese Teile zum Menschsein gehören. Zu dieser unfassbar phantastischen Reise, auf die wir uns begeben haben. 

Und eines weiß ich heute auch, dass ich für all das keine grauen Haare brauche. Eher Selbstliebe, Vertrauen ins vergangene und kommende Leben, Dankbarkeit. Das alles kann ich jetzt schon haben und leben. Irgendwann werde ich meine eigenen Erfahrungen mit grauen Haaren machen. Kann sein, dass ich es dann verfluche, kann sein, dass ich es liebe. 

Bis dahin lasse ich mich weiter von dem inneren Strahlen weiser, grauhaariger Frauen verzaubern.

Autorin Anja Futter

Businessmentorin

Die neuesten Beiträge

“We are FreeSoulsForFuture” geht an den Start

“We are FreeSoulsForFuture” geht an den Start

Vielleicht kennst Du das. Wenn Du ein Wahnsinnsprojekt vorbereitest und es noch nicht erzählen darfst. So ging es mir bis heute. Und ich finde das schrecklich. Und yessss. Heute darf ich es erzählen. Ich freu mich wahnsinnig.

mehr lesen

Autorin Anja Futter

Businessmentorin

Kommentare

0 Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Meine Bucket-List für 2021

Meine Bucket-List für 2021

Okay, eine Bucket-Liste ist ja eher aufs ganze Leben bezogen. Es geht schließlich darum, was ich alles getan, gelernt, erlebt oder gegessen haben möchte, bis...

Wahrhaftigkeit. Mein Wort für 2021

Wahrhaftigkeit. Mein Wort für 2021

Ich weiß gar nicht mehr, bei wem ich zuerst davon gehört habe, dass man ein ganzes Jahr unter ein Motto stellen kann. Aber ich weiß, dass mir dieser Gedanke...